Wir beraten Dich gern: 030 403 669 390 (Montag-Donnerstag 14:00-17:00 Uhr)
030 403 669 390 (Mo.–Do. 14:00–17:00 Uhr)

Moor zum Trinken: Für glückliche Darmzellen

Moor zum Trinken?! Was erst einmal seltsam klingt, ist tatsächlich eines der heilsamsten Hausmittel aller Zeiten. Nicht ohne Grund wusste schon Paracelsus – einer der berühmtesten Ärzte des 16. Jahrhunderts – um die heilsame Wirkung des braunen Wunderschlamms. Dennoch können sich viele nicht mal vorstellen, dass das vielerorts für Schlammpackungen, Heilbäder oder Wärmekissen genutzte Moor auch zum Verzehr geeignet ist. Mit seinen zahllosen Inhaltsstoffen aus über 300 verschiedenen Pflanzen ist natürliches Moor nämlich in der Lage, Deinen Körper auf vielen Ebenen wieder in die Balance zu bringen. So kann Moor zum Beispiel Deinen Basenhaushalt ausgleichen und Deine Verdauung regulieren.

Die heilsame Wirkung des Moores haben wir Menschen uns übrigens von den Tieren abgeschaut: Wenn sich Wildtiere krank und energielos fühlen, suchen sie gezielt Moorgebiete auf, um sich dort zur Heilung auszuruhen. Was das Moor für Dich, Deinen Körper und Deinen Darm im Besonderen tun kann, erfährst Du im heutigen Beitrag.

Viel Freude beim Lesen und viele mooreiche Erkenntnisse wünscht Dir

DFF Unterschrift

Moor – was ist das eigentlich?

Moor entsteht dort, wo es viel Wasser und wenig Sauerstoff im Boden gibt. Der fehlende Sauerstoff führt dazu, dass sich abgestorbene Pflanzenteile nicht mehr restlos zersetzen können – es entsteht Torf, der Boden des Moores.

Moor ist reich an Kieselsäure, Enzymen, ätherischen Ölen, gesättigten und ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen, Pektinen, Harzen, Saponinen, Gerbstoffen sowie Mineralstoffen (Magnesium, Kalium, Kalzium) und Spurenelementen (Eisen, Kupfer, Selen, Zink, Chrom und Molybdän). Da der Reifeprozess des Moores über 8.000 Jahre dauert, liefert das Moor zudem Bestandteile, die in unseren verarmten Böden heutzutage kaum noch zu finden sind. Außerdem enthält das Moor einen Stoff, der ein echter Superheld in Sachen Wiederherstellung des natürlichen Körpergleichgewichts (Homöostase) ist: Die Huminsäure.

Huminsäure: Der Miele-Staubsauger Deines Darms

Moor ist insbesondere der Huminsäure wegen ein wahres Heilmittel für Deinen Darm – und damit auch ein echter Zaubertrunk. Denn Huminsäure hält Deinen Darm sauber! Wie sie das tut?

„Huminsäure putzt Deinen Darm wie Dein Staubsauger Deine Wohnung.“

Nun, damit der Darm möglichst effektiv Nährstoffe aus Deiner Nahrung ziehen kann, ist er ausgestattet mit sogenannten Darmzotten, auf denen sich wiederum Millionen von Mikrozotten befinden. Durch diesen einmaligen Aufbau von Zotten und Mikrozotten vergrößert sich Deine Darmoberfläche auf ca. 180 Quadratmeter! Würde ich meine Darmoberfläche also flach auslegen, könnte ich meine Wohnung ganze vier Mal komplett damit überdecken! WOW!

Nun stell Dir einmal vor, wie schwierig es sein muss, zwischen diesen Unmengen an Zotten und Mikrozotten ordentlich zu putzen. Und genau hier kommt die Huminsäure ins Spiel: Denn wie der beste und hochwertigste „Miele“-Staubsauger sorgt sie dafür, dass höchste Sauberkeit zwischen den Zotten herrscht. Die Huminsäure verhindert die Vermehrung schädlicher Bakterien, Viren und Pilze im Darm und regt die Bildung einer glibberigen Schleimschicht an. Diese sorgt dafür, dass nichts aus Deinem Darm in Deinen Körper gelangt, was da nicht rein soll. Du siehst: Huminsäure ist ein unverzichtbarer Nahrungsbestandteil, wenn es um Deine Darmgesundheit geht.

Heilerde ist kein Heilmoor …

… denn nur Moor enthält die wertvollen Huminsäuren. Heilerden wie Zeolith enthalten hingegen keine Huminsäure. Auch die Zersetzung der Pflanzenbestandteile durch Mikroorganismen findet nur im Moor statt. Deshalb ist auch nur echtes Moor in der Lage, die Vielfalt Deiner Darmbakterien zu erhöhen.

Meine Schatzsuche nach Huminsäure und trinkbarem Moor

Dass Huminsäure ein wichtiger Baustein für einen gesunden Darm ist, wusste ich schon seit ein paar Jahren. Daher machte ich mich schon damals auf die Suche nach einer natürlichen Huminsäure-Quelle. Ich war überzeugt, dass diese ein Schlüssel ist, um die Dr. Friederike Feil Darmkur noch wirksamer zu machen. Mit Huminsäure würde ich in der Lage sein, noch mehr Menschen dabei zu unterstützen, ihren Darm (und damit ihre Gesundheit) wieder in die Balance zu bringen – und ein glücklicheres und energiegeladeneres Leben zu führen. Nach langer Recherche stieß ich auf die natürlichste Quelle von Huminsäure: natürliches Moor. Und das Tolle: Moor enthält neben der Huminsäure auch alle anderen Stoffe, die Teil des menschlichen Organismus sind. Mir war sofort klar: Moor muss in die Dr. Friederike Feil Darmkur!

Das Moor

Auf meiner Suche nach trinkbarem Moor bin ich auf eines der am besten analysierten Moorgebiete der Welt gestoßen. In Österreich direkt an einem Gletscher gelegen, enthält es die Kraft von Pflanzen, die unter den widrigsten Bedingungen gewachsen sind. Der zum Verzehr geeignete Teil stammt aus der mittleren Schicht des Moores. Diese ist besonders mineralhaltig und nährstoffreich. Hier wird das Moor von Hand und nur nach Bedarf abgetragen. Gleichzeitig werden Aufrüstungsmaßnahmen getätigt, um der Natur zurückzugeben, was ihr genommen wurde.

Moor: Mein täglicher Zaubertrunk

Nun, da der braune Zaubertrunk endlich Teil der Dr. Friederike Feil Darmkur ist, können meine Mitarbeiterinnen und ich gar nicht genug von seiner ausgleichenden Wirkung kriegen. Wir nehmen unsere Naturliebe auch außerhalb der Kur täglich zu uns.

Folgende Verzehrempfehlung möchte ich Dir mit auf den Weg geben:

Für Deinen langfristigen Darmaufbau nimm das Moor (Naturliebe) für mindestens drei Monate zu Dir – und Du wirst einen nachhaltig positiven Effekt auf Deinen ganzen Körper verspüren.
Trinke dafür täglich 10 ml (1 Esslöffel) Moor mit 100 ml Wasser oder Rote Beete-Saft vermischt zum Frühstück und zum Abendessen. Übrigens: Gutes Moor ist geschmacksneutral – es schmeckt nur leicht nach Mineralien.

Naturliebe (Moorfakten)

 Moor ist das wertvolle Endprodukt aus über 300 (mitunter bereits ausgestorbenen) Pflanzen, Heilkräutern, Samen und Blättern.
⊕ Mikroorganismen zersetzen diese Pflanzen und machen die Inhaltsstoffe für uns leicht zugänglich.
 Gutes Moor durchläuft einen über 8.000-jährigen Reifeprozess.
 Die mittlere Schicht des Moores ist besonders mineralhaltig und nährstoffreich und daher optimal zum Verzehr für uns Menschen.
 Unser Moor stammt aus einem der am besten analysierten Moorgebiete der Welt in Österreich.
 Unser Moor wird nur nach Bedarf von Hand abgetragen, sodass es keine Überproduktion gibt.

Neu im Shop: Naturliebe, der Moortrunk für glückliche Darmzellen

Mach Deinem Darm eine Freude und serviere ihm die Huminsäure auf dem Silbertablett! Über 8.000 Jahre gereiftes Moor bringt die Kraft aus nachweisbar über 300 Pflanzen auf Deinen Tisch. Deinen Monatsvorrat erhältst Du für bei uns im Shop.

Zum Nachdenken:

Moor ist verdichtete Sonnenenergie der feinsten Art

Ohne Sonne gäbe es kein Leben. Unsere Sonne stellt die Kraft dar, die das Leben auf der Erde erst möglich macht. Durch die Sonne können Pflanzen, Tiere und Menschen erst richtig wachsen und gedeihen. Nehmen wir sonnenaufgetankte Pflanzen zu uns, so führen wir unserem Organismus also quasi direkt diese Sonnenenergie in verdichteter Form zu. Weitergedacht: Im Moor steckt die verdichtete Sonnenenergie von über 300 verschiedenen Pflanzen. Gleichzeitig haben Mikroorganismen in einem Jahrtausende dauernden Prozess diese Pflanzen unter der Erde so zersetzt, dass sowohl die enthaltenen Nährstoffe als auch die verdichtete Sonnenenergie optimal verfügbar für uns Menschen sind. Ist es da verwunderlich, dass dem Moor eine so unglaubliche Heilwirkung zugeschrieben wird?

Literaturverzeichnis

McKenzie, C., Tan, J., Macia, L., & Mackay, C. R. (2017). The nutrition-gut microbiome-physiology axis and allergic diseases. Immunol Rev, 278(1), 277-295. https://doi.org/10.1111/imr.12556 Pascal, M., Perez-Gordo, M., Caballero, T., Escribese, M. M., Lopez Longo, M. N., Luengo, O., Manso, L., Matheu, V., Seoane, E., Zamorano, M., Labrador, M., & Mayorga, C. (2018). Microbiome and Allergic Diseases. Front Immunol, 9, 1584. https://doi.org/10.3389/fimmu.2018.01584 Prince, B. T., Mandel, M. J., Nadeau, K., & Singh, A. M. (2015). Gut Microbiome and the Development of Food Allergy and Allergic Disease. Pediatr Clin North Am, 62(6), 1479-1492. https://doi.org/10.1016/j.pcl.2015.07.007 Feil, F. (2018). Die Wirkung einer speziellen Ernährung auf Entzündungsmarker im Blut, die Krankheitsaktivität, die HRV, die Lebensqualität und die Beweglichkeit von Rheumatikern.

Diskutiere mit!

Schreibe einen Kommentar

  1. Gibt es von der Naturliebe eine Analyse, wieviel Mineralstoffe und Spurenelemente (wie z.B. Zink, Selen, Vitamin C, Magnesium…etc.) drin sind?

    • Hallo Marianne,
      wir haben jetzt mal unseren Lieferanten angefragt, ob so eine Analyse gemacht wurde. Wir melden uns.
      Friederike Feil

    • Das würde mich auch interessieren
      Sind die Ergebnisse denn schon da?

  2. Hallo Iki, wie sieht es denn auch mit der Fulvinsäure aus? Sind denn ca. 17mg Huminsäure pro Anwendung ausreichend?
    VlG, Guido

    • Hallo Guido, wir empfehlen ja 2 Portionen am Tag, also die 34mg. Wir haben sensationell gute Erfolge in der Kur.
      Das liegt allerdings nicht nur am Huminsäure-Gehalt sondern eben an all den anderen Stoffen, die sich ebenfalls im Moor befinden.
      Letztens hatten wir einen Kunden, der vor und nach der Kur gemessen hat, wie viele Enzyme (DAO) seine Darmzotten produzieren.
      Nach der Kur war die Produktion auf die fünf-fache Menge angestiegen. Das bedeutet, dass die Zotten gewachsen sind.
      Das ist eben immer so das Thema mit Naturprodukten, sie enthalten nicht wie Pharmazeutika nur einen Stoff und den in sehr hoher Konzentration, sondern alle Stoffe, die die Natur so mitliefert und das etwas niedriger dosiert. Dadurch werden sie besser aufgenommen und verwertet, denn es ist immer das Zusammenspiel der verschiedenen Stoffen, die die Heilung liefert.
      Ich persönlich nehme unser Moor nun seit knapp 2 Jahren durchgehen, da ich spüre, dass es mir gut tut. Das mache ich nicht mit allen Nährstoffen. Also spüre einfach mal rein, wie sich Deine Verdauung verbessert und dann weisst Du, dass die Dosierung reicht 😉.
      Gruß Friederike

Passend zum Thema

Frau_Schmerzen_Entzuendungen

Entzündung und Ernährung

Ist Deine Ernährung der Brandstifter oder die Feuerwehr? Hilfe!!! Bei Dir brennt’s im Körper? Du plagst Dich seit langem mit erhöhten Entzündungsreaktionen herum? Du hast chronische Schmerzen und körperliche Beschwerden ...
Weiterlesen …
Morbus Crohn: Ernährung und Heilung

Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn: Ernährung und Heilung

Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa sind chronisch entzündliche Darmerkrankungen, die dem betroffenen Patienten das Leben zur Hölle machen können. Auf die meisten Lebensmittel reagiert der Körper mit neuen Entzündungen, die ...
Weiterlesen …
Frau_Hitze_Wechseljahre_Hitzewallung

Die Magie der Ernährung in den Wechseljahren

Viele Frauen bekommen schon Schweißausbrüche, wenn sie das Wort WECHSELJAHRE überhaupt hören. Informierst Du Dich darüber, kann schnell der Eindruck entstehen, die Wechseljahre seien eine Krankheit und die extrem kontrovers ...
Weiterlesen …