Kaffee – 162 Liter des duftenden Heißgetränks trinkt der Deutsche pro Jahr. Koffein ist mit Abstand das beliebteste Aufputschmittel der Welt. Doch Kaffee bringt Deinen Körper ganz schön aus der Balance und schädigt bei chronischem Konsum nicht nur Dein Gehirn. Chronischer Kaffeekonsum führt zu Übergewicht und lässt Dich schneller altern. Hast Du das gewusst?

Wieso Kaffee zu Übergewicht führt und wie Du Deinen Kaffeekonsum schnell reduzierst, erkläre ich Dir in meinem heutigen Beitrag. Und keine Sorge: Wenn Du den Artikel gelesen hast, musst Du Kaffee nicht komplett aus Deinem Leben verbannen. 😉

Alles Liebe und viele gute Erkenntnisse wünscht Dir

Deine Dr. Friederike Feil


Kaffee bringt Dein Gehirn in Energienot

Im meinem letzten Artikel über das egoistische Gehirn habe ich Dir erklärt, dass Dein Gehirn immer mit ausreichend Energie versorgt sein muss, damit es Deine anderen Organe ebenfalls gut versorgen kann. Ist der Energiefluss zum Gehirn eingeschränkt, beginnt der Körper, sich ein Energie-Sparkonto in Form von Bauchfett anzulegen oder Extrapfunde aufzubauen.

Weil es die Durchblutung zum Gehirn reduziert, schränkt Koffein den Energiefluss zum Gehirn allerdings erheblich ein. Eigentlich unglaublich, was Du Dir da täglich antust, oder? Dein Kaffeekonsum könnte also ein Grund sein, warum es mit dem Abnehmen bislang nicht geklappt hat – er bringt Dein Gehirn in Energienot.

Kopfschmerzen bei Kaffeeentzug 

Weißt Du, warum die Entwöhnung von Kaffee so schmerzlich ist und zu Kopfweh führt? Durch den Koffeinentzug werden die Blutgefäße im Gehirn wieder geweitet, wodurch die Durchblutung erhöht wird. Dein Kopfweh ist schlichtweg die Reaktion auf die wiederhergestellte Durchblutung im Gehirn.

Übersäuerung: Dein Weg zu ungewollten Pfunden

Übersäuerung ist die Volkskrankheit Nummer 1 (siehe auch meine Blogposts über den Säure-Basenhaushalt). Laut dem bekannten Gesundheitsautoren Dr. Peter Jentschura sind über 90% aller Menschen der westlichen Welt durch ihren Lebensstil massiv übersäuert. Zu wenig Bewegung, schlechtes Essen und viel zu viel Stress tun ihr Bestes, um den Körper aus dem Gleichgewicht zu bringen. Säuren und Giftstoffe, die der Körper nicht ausscheiden kann, lagert er als Fettpölsterchen ein – Dein Weg zu ungewollten Pfunden.

Kaffee macht Deinen Körper sauer

  • Kaffee begünstigt die Ausschwemmung von säureabpuffernden Mineralien wie Kalzium und Magnesium, sodass Säuren nur noch unzureichend abgepuffert werden können.
  • Kaffee beeinflusst Dein Nervensystem: Indem Kaffee den sympathischen Strang des Nervensystems aktiviert, ist Deine Verdauung eingeschränkt. Das kann zu Gärungen im Darm führen – insbesondere dann, wenn Kaffee zu den Mahlzeiten getrunken wird.
  • Kaffee begünstigt die Ausschüttung von Stresshormonen. Daher führen große Mengen Kaffee zu chronisch erhöhtem Kortisol in Deinem Körper – eine Übersäuerung ist vorprogrammiert.

Ruhe – der Schlüssel zum Wunschgewicht!?

In einer ausführlichen wissenschaftlichen Übersichtsarbeit konnte gezeigt werden, dass jegliche Art von Meditation und Achtsamkeitstraining ein Schlüssel zur Gewichtsreduktion sind. Bereits fünf Minuten Meditation täglich können zu einer deutlichen Reduktion Deines Gewichts führen. Denn Meditation bringt Dein Gehirn in die Balance – so verbraucht es weniger Energie. Deine Organe werden besser versorgt und emotionales Essverhalten wird reduziert.

Mein Tipp:
Anstelle von Kaffee nimm lieber Grüntee oder Guarana zu Dir. Das Koffein dieser Quellen tritt langsamer ins Blut und begünstigt daher nicht die Ausschüttung von Stresshormonen.

Kaffee hingegen bewirkt genau das Gegenteil: er bringt Dein Gehirn aus der Balance. Jede Tasse Kaffee führt zur Ausschüttung von Stresshormonen – bei mehreren Tassen Kaffee pro Tag können diese gar nicht mehr absinken. Das chronisch erhöhte Kortisol erhöht dann Stück für Stück Dein Gewicht (vgl. mein letzter Beitrag zum „Übergewicht: Dein Gehirn ist Schuld“).

 

Schlaflose Nächte? Wie Kaffee Dir Deinen Schlaf raubt

Im Schlaf wird Dein gesunder (und schlanker) Körper geformt. Hierfür werden wertvolle Hormone ausgeschüttet, so zum Beispiel das Wachstumshormon hGH. Dieses verjüngt nicht nur Deine Zellen, sondern ist auch unerlässlich für ein gesundes Gewichtsmanagement. Insbesondere in der ersten Tiefschlafphase vor 24 Uhr wird dieses Hormon vermehrt ausgeschüttet.

Trinkst du allerdings Kaffee nach 15 Uhr, ist diese Schlafphase qualitativ verschlechtert und die Ausschüttung von Wachstumshormonen reduziert. Gleichzeitig verhindert Kaffee die Produktion von Melatonin, Deine Wunderdroge für einen gesunden Schlaf. Eine Tasse Kaffee am Abend verschiebt Deinen Schlaf um rund 40 bis 60 Minuten und reduziert dessen Qualität. Das bedeutet für Dich: anstatt ausgeglichen und energiegeladen in den nächsten Tag zu starten, fühlst Du Dich einfach etwas neben der Spur.

Schlafmangel, bzw. eine schlechte Schlafqualität gehören übrigens zu den Hauptursachen für Übergewicht.

Koffeinfreier Kaffee

Wer jetzt denkt seinem Körper ein Schnäppchen schlagen zu können, wenn er auf entkoffeinierten Kaffee zurückgreift, der irrt gewaltig. Bei der Extraktion von Koffein aus dem Kaffee kommen Lösungsmittel zum Einsatz, die für unsere Gesundheit noch schädlicher sind. So zum Beispiel Dichlormethan, das unter dem Verdacht steht, krebserregend zu sein.

Kaffee – wie der Vitamin B-Räuber den Stoffwechsel schachmatt legt

Sie sind der Joker Deines Stoffwechsels: B-Vitamine. Sie schalten Deine Fettverbrennung in den Turbogang und fördern effektiv den Abbau von Körperfett. Keine Deiner Zellen ist in der Lage, ohne die wertvollen B-Vitamine Energie zu produzieren. Ist die Energieproduktion im Körper schachmatt, so führt das schlussendlich zu Übergewicht, denn Deine Zellen und Organe sind nicht mehr in der Lage so zu arbeiten, wie sie sollten. Im Körper kommt es vermehrt zur Produktion von Giftstoffen und anderen Abfallprodukten, die der Körper entsorgen muss. Und schon fängt das Dilemma an…

Kaffee ist ein Räuber von B-Vitaminen – denn mit jeder Tasse Kaffee werden vermehrt B-Vitamine ausgeschieden… Nicht so gut, wenn es Dir darum geht, Pfunde zu verlieren. Um Deinen Vitamin-B-Hauthalt aufrecht zu erhalten, solltest Du vermehrt auf Lebensmittel setzen, die einen hohen Gehalt an Vitamin-B haben. Diese befinden sich in Fleisch, Fisch, Rohmilchkäse, Brokkoli, Kartoffeln und in unserem Darmschmeichler*.

*ab März bei uns erhältlich

Meine persönliche Kaffee-Safari

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Kaffee eher ein soziales Suchtmittel ist. Denn früher sah es bei mir ganz anders aus: Drei bis vier Tassen pro Tag (!) waren es auf jeden Fall. Mit jeder Lebensenergie-Kur, die ich selbst durchführte, wurde mein Konsum weniger und weniger. So habe ich meinen Kaffeekonsum in den letzten Jahren enorm reduziert. Ein bis zwei Tassen pro Woche „gönne“ ich mir noch. Dabei spüre ich ganz deutlich, dass es mir ohne Kaffee deutlich besser geht. Kaffee liefert mir definitiv nicht die gewünschte Energie – und macht mich in letzter Instanz sogar müde. Mein Tipp: Wenn Du Dir (noch) nicht vorstellen kannst, komplett auf Kaffee zu verzichten, trinke ihn niemals zum Essen oder „aus Gewohnheit“ täglich zur gleichen Uhrzeit. Das erhöht den Suchtfaktor enorm und macht den Verzicht so schwierig.

Wenn Du Dir die Reduktion Deines Kaffeekonsums vorgenommen hast, aber immer wieder in alte Muster rutschst, sieh es gelassen: Die nächste Lebensenergie-Kur wartet schon auf Dich! 😉 Also, jetzt gleich anmelden und Kaffeesucht beenden!

Unstatistik des Jahres

Noch immer verbreiten die Medien den Mythos, dass Kaffee zu einem langen Leben beitrage. Drei bis fünf Tassen pro Tag sollen laut einer Studie, die in der renommierten Fachzeitschrift „Circulation“ erschien, Dein Leben verlängern.

Hierbei handelt es sich jedoch nur um eine Korrelationsstudie: Menschen, die Kaffee trinken, seien vermehrt gesund und erfolgreich, sagt die Studie. Ein kausaler Zusammenhang wurde allerdings nie nachgewiesen. Vielleicht ist es ja genau umgekehrt: Menschen die gesund im Leben stehen, ein gutes Einkommen haben und sich viel um sich selbst kümmern, trinken eben gerne Kaffee…

Also: vielleicht doch lieber die nächste Studie abwarten und Tee trinken…

 

Tschüss Kaffeesucht: 

Kaffee verhindert Deinen Abnehmerfolg

Du willst Dich von Deiner Kaffeesucht befreien? Ein paar Kilos verlieren? Deine Schlafqualität deutlich verbessern? Dann mach jetzt meine 17-tägige Lebensenergie-Kur. 17 Tage geführte Darm-Vitalkur werden Deinen Darm reinigen, Deine Darmflora wieder aufbauen und Deine Darmwand nachhaltig stärken. Ganz nebenbei befreist Du Dich von Deiner Kaffeesucht, verlierst ein paar überflüssige Pfunde und stärkt Dein Immunsystem. Gleich bestellen, individuelles Startdatum auswählen und loslegen!

Das sagen andere Kurteilnehmer:

Ulf-Gunnar Switalski

Ulf-Gunnar Switalski, Lebensenergie-Kur 2019

„Die, die mich kennen wissen, dass ich wirklich der totale Kaffeejunkie bin. Im Normalfall hab ich immer so zwischen 12 und 16, 17 Bechern Kaffee getrunken. Pro Tag, nicht pro Woche! Vor der Kur dachte ich deshalb, das hältst Du sowieso nicht durch. Und dann hab ich trotzdem angefangen. Diese nicht mal drei Wochen vergingen wie im Fluge. Ich hab mich total schnell an das Ernährungskonzept gewöhnt! Das Interessanteste aber war, dass ich schon an Tag zwei überhaupt nicht mehr an Kaffee gedacht habe. Jetzt nach der Kur trinke ich maximal noch drei Kaffee am Tag. Wenn man das vergleicht, was ich vorher getrunken habe, ist das ein echter Erfolg für mich!“

 

 

Literaturverzeichnis

Krämer, Prof. Dr.: Unstatistik des Monats: Lebenselixier Kaffee: https://www.mpib-berlin.mpg.de/unstatistik-lebenselixier-kaffee Gathercole, L. L., Morgan, S. A., Bujalska, I. J., Hauton, D., Stewart, P. M., & Tomlinson, J. W. (2011). Regulation of lipogenesis by glucocorticoids and insulin in human adipose tissue. PLoS One, 6(10), e26223. doi:10.1371/journal.pone.0026223 Horn, F. (2015). Biochemie des Menschen. Das Lehrbuch für das Medizinstudium. Ulvik, A., Vollset, S. E., Hoff, G., & Ueland, P. M. (2008). Coffee consumption and circulating B-vitamins in healthy middle-aged men and women. Clin Chem, 54(9), 1489-1496. doi:10.1373/clinchem.2008.103465  K. Carrière , B. Khoury , M. M. Günak and B. Knäuper (2017). Mindfulness-based interventions for weight loss: a systematic review and meta-analysis.

Ähnliche Beiträge:

Kohlenhydrate: Sind sie so schlecht wie ihr Ruf?

Kohlenhydrate: Sind sie so schlecht wie ihr Ruf?

Eiweiß macht krank. Fett macht fett. Und Kohlenhydrate sind böse. Nichts steckt derart voller Irrtümer und Mythen wie unser Wissen über Ernährung. Unser „täglich Brot“ wurde sprichwörtlich zur Wissenschaft gemacht, zur Schlacht der Studien. Anstatt intuitiv zu spüren,...

mehr lesen
Übergewicht: Dein Gehirn ist schuld!

Übergewicht: Dein Gehirn ist schuld!

So dick waren wir noch nie! Jeder zweite Deutsche ist laut Statistischem Bundesamt übergewichtig. Big Business für die „Fett-weg“-Industrie: Über 10.000 Abnehmbücher tummeln sich allein auf dem deutschen Markt und jede Frauenzeitschrift erfindet zu Beginn des Jahres...

mehr lesen
Weihnachtliche Energiekugeln nach Dr. Friederike Feil

Weihnachtliche Energiekugeln nach Dr. Friederike Feil

Ob Du’s glauben kannst oder nicht: Weihnachten steht schon wieder vor der Tür. Mit der schönsten Zeit des Jahres kommen nicht nur die liebsten aller Menschen ins Haus – Plätzchen, Glühwein und Co. verströmen ihren Duft, die besten Leckereien kommen auf den Tisch....

mehr lesen
Share This