Anett Schmidt hat die Dr. Friederike Feil Darmkur als Maßnahme des betrieblichen Gesundheitsmanagements in ihrem Unternehmen eingeführt. Sie ist Geschäftsführerin der Barth Optik GmbH, einer Optikerkette mit drei Filialen in Sachsen. Sie führt das Familienunternehmen in fünfter Generation und hat 30 Mitarbeiter.

Für Anett gehören gesunde, vitaminreiche Ernährung, viel Bewegung und mentale Stärke zu den wichtigsten Wegbegleitern raus aus der Krise. Sie zählt es auch zu ihren Aufgabe als Geschäftsführerin, ihre Mitarbeiter auf dem Weg in ein gesundes, energiegeladenes Leben zu begleiten und ihnen dafür immer wieder neue Impulse mit auf den Weg zu geben. Über ihre ersten Maßnahmen zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements und langfristige Erfolge mit der Dr. Friederike Feil Darmkur berichtet Anett im heutigen Interview.

Ich wünsche Dir viel Freude beim Lesen und viele gute Erkenntnisse

Deine Dr. Friederike Feil


Teamprojekt Darmkur

 

Dr. Friederike Feil Akademie: Anett, bei Dir sieht betriebliches Gesundheitsmanagement anders aus: Du hast mit Deinen Mitarbeitern die Dr. Friederike Feil Darmkur durchgeführt. War es das erste Mal, das Du etwas im Bereich BGM mit Deinen Mitarbeitern gemacht hast?

Anett Schmidt: Nein, tatsächlich nicht. Als ich vor zwei Jahren das Thema Gesundheit im Unternehmen in den Vordergrund rücken wollte, habe ich unseren Mitarbeitern empfohlen, zur Unterstützung des Immunsystems im Winter mit Ingwerwasser in den Tag starten. Außerdem habe ich angeboten, für alle Vitamin D zu bestellen. Manche fanden das spontan super, andere mussten sich mit dieser Idee erst Mal anfreunden. Dass sich der Arbeitgeber um die Gesundheit seiner Mitarbeiter bemüht, ist für viele keine Selbstverständlichkeit. Ingwerwasser und Vitamin D waren auf jeden Fall unsere ersten Schritte in Richtung betriebliches Gesundheitsmanagement.

Dr. Friederike Feil Akademie: Wie ging es danach weiter?

Anett Schmidt: Wir haben an einem Firmenlauf teilgenommen – das haben die Mitarbeiter selbst organisiert. Und der war nicht nur für unsere Gesundheit gut, sondern auch ein super Team-Event! Anschließend habe ich die Dr. Friederike Feil Darmkur als nächstes Projekt angekündigt.

Dr. Friederike Feil Akademie: Wie haben Deine Mitarbeiter reagiert?

Anett Schmidt: Es haben sich gleich 12 Leute angemeldet! Anfangs wollte ich die Darmkur mit allen 12 gemeinsam durchführen, das hat aber zeitlich einfach nicht zusammengepasst. Die Kur muss ja auch in den privaten Alltag passen, Familienfeiern oder Urlaube ziehen einem schnell mal einen Strich durch die Rechnung. Dann haben sich einfach immer 3-4 Mitarbeiter zusammengetan und die Kur gemeinsam durchgezogen. Und mit jeder Gruppe habe ich einmal gemeinsam in der Filiale gekocht. Das hat richtig Spaß gemacht!

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei Barth Optik

Anett (zweite von rechts) mit ihrem Team beim Firmenlauf


Immunsystem: ein unternehmerisches Potential?

 


Tatsächlich haben viele sogar dauerhaft ihre Ernährung umgestellt!

Dr. Friederike Feil Akademie: Wie waren eure Erfahrungen mit der Kur?

Anett Schmidt: Das Programm ist bei allen sehr gut angekommen. Die ersten drei Tage sind für viele eine Herausforderung, aber was danach kam, fanden die meisten richtig gut! Tatsächlich haben viele sogar dauerhaft ihre Ernährung umgestellt!

Dr. Friederike Feil Akademie: Klasse! Merkst Du denn jetzt im Nachhinein auch langfristig positive Veränderungen bei Deinen Mitarbeitern?

Anett Schmidt: Ja, auf jeden Fall! Viele achten auch jetzt noch darauf, dass sie mehr Gemüse essen oder erzählen mir, dass sie das Brot noch backen, einige Mitarbeiter haben abgenommen. Zudem regt Kur auch auf anderen Ebenen zum Nachdenken an, weil man die gesundheitlichen Veränderungen direkt spürt.

Die Mitarbeiter haben mich jetzt zum Beispiel von sich aus darauf angesprochen, ob ich bei uns das JobRad einführen könnte, weil viele mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren wollen. Das ist genau das, was mich als Unternehmerin freut: wenn dann auch in Eigeninitiative Ideen kommen! Das zeigt mir, dass es sich lohnt dranzubleiben und immer mal wieder Angebote zu machen.

Dr. Friederike Feil Akademie: Werdet ihr die gemeinsame Kur wiederholen?

Anett Schmidt: Ja! In der Coronazeit habe ich noch einmal 40 Kuren bestellt – und ca. 20 Leute haben teilgenommen. Manche waren Widerholer, andere haben neu mitgemacht. Ich möchte die Darmkur jetzt einmal im Jahr anbieten. Das heißt: Jeder Mitarbeiter kann jederzeit zu mir kommen und sagen, dass er oder sie die Kur machen möchte. Wenn meine Mitarbeiter ein starkes Immunsystem haben und körperlich wie seelisch fit sind, kommt das auch mit als Unternehmerin zugute.

 


Wenn meine Mitarbeiter ein starkes Immunsystem haben und körperlich wie seelisch fit sind, 
kommt das auch mit als Unternehmerin zugute.

 

 Wie ein schlaues betriebliches Gesundheitsmanagement Krankentage reduziert

Dr. Friederike Feil Akademie: Würdest Du die Kur anderen Unternehmen als betriebliches Gesundheitsmanagement-Maßnahme empfehlen?

Anett Schmidt: Ja, auf jeden Fall! Die Kur ist einfach klasse, um die eigenen Essgewohnheiten zu überprüfen. Ich selbst habe früher immer gefastet und verschiedene Sachen für mich ausprobiert. Aber die Dr. Friederike Feil Darmkur ist einfach sehr gut auf den Alltag abgestimmt. Außerdem merkt man schnell sehr deutliche Veränderungen, z.B. dass die Haut besser wird, dass man abnimmt und dass man sich generell viel fitter fühlt. Außerdem finde ich gut, dass man auch langfristig Gewohnheiten mit in den Alltag übernimmt. Dafür sollte die Kur aber keine einmalige Sache bleiben.

Dr. Friederike Feil Akademie: Wie meinst Du das?

Schöne Brillen gibts bei Barth Optik

Richtig schöne Brillen und weitere Informationen zu Barth Optik findest Du unter www.barthoptik.de

Anett Schmidt: Da habe ich ein Beispiel aus dem familiären Umfeld: Mein Schwiegervater hat die Kur auch gemacht – und seine Arthritis ist viel besser geworden! Dennoch war drei Wochen später mit der Ernährung alles wieder beim Alten. Das ist aber völlig normal, Gewohnheiten sind immernoch der härteste Klebstoff der Welt. Das Wichtigste ist, dass die Menschen direkt sehen: wenn ich meine Ernährung umstelle, dann ändert sich wirklich etwas. Und das ist bei der Kur einfach der Fall.

In der Firma hatten wir einen ziemlich hohen Krankenstand. Das heißt im Durchschnitt zwischen 12 und 14 Tagen pro Mitarbeiter und Jahr. Einige Mitarbeiter sind nie krank, andere dafür viel. Einige haben Probleme mit der Haut oder Entzündungen, die nicht weggehen. Wenn ich hier helfen und etwas für die Gesundheit meiner Mitarbeiter tun kann, dann tue ich das. Es lohnt sich auf jeden Fall. Denn Krankheiten kosten viel Geld, bedeuten Stress im Dienstplan, jemand anderes muss mehr arbeiten. Und dieses Jahr? Hatten wir so gut wie keine Erkältungskrankheiten.

Dr. Friederike Feil Akademie: Planst Du in naher Zukunft noch andere Maßnahmen für euer betriebliches Gesundheitsmanagement? 

Anett Schmidt: Ja! Ich organisiere gerade das mit den Fahrrädern. Außerdem werden meine Führungskräfte im kommenden Jahr auf das Energie Retreat mit Eberhard Wagemann und Friederike Feil gehen.

Dr. Friederike Feil Akademie: Danke für das tolle Gespräch, liebe Anett und alles Gute für Dich und Deine Mitarbeiter!

 

Mitarbeiter fit machen:
Mit der Dr. Friederike Feil Darmkur zu neuem Erfolg

 

Dr. Friederike Feil Darmkur

Betriebliches Gesundheitsmanagement mal anders: Mit der Dr. Friederike Feil Darmkur machst Du Deinen Mitarbeitern nicht nur eine Freude, sondern stärkst auch nachhaltig ihr Immunsystem. Mehr Energie und weniger Krankheitstage reduzieren des Stress – im Beruf wie privat.

Jetzt beraten lassen

 

 

 

Ähnliche Beiträge:

Histaminintoleranz heilen in 5 Schritten

Histaminintoleranz heilen in 5 Schritten

Über zwei Millionen Deutsche leiden an einer Histaminintoleranz (auch: Histaminunverträglichkeit) – kein Wunder, dass der Wunderbotenstoff Histamin bei den meisten Deutschen eine negative Konnotation hat! Doch wusstest Du, dass Histamin unerlässlich für Deine Heilung...

mehr lesen
Share This