Wir beraten Dich gern: 030 403 669 390 (Montag-Donnerstag 14:00-17:00 Uhr)
030 403 669 390 (Mo.–Do. 14:00–17:00 Uhr)

Mikrobiom und Ernährung

Lass Deine Mikroben wieder toben!

Sie sind das Beste was das Leben uns liefert: Mikroben. Das sind witzig kleine Lebewesen, die uns überall umgeben: in der Erde, im Wasser in der Luft. Seit es uns Menschen gibt, tragen wir sie in Form von Bakterien, Viren, Pilzen und Parasiten mit uns herum. Das klingt komisch? Nun, dann sag ich es mal in aller Deutlichkeit: Deine Haut, Dein Mund und Dein Darm sind ein einziges Bakterienmeer*!

Ausnahmslos alles auf dieser Erde ist mit diesen Mikroben, (auch Mikroorganismen genannt) besiedelt. Und dabei gilt: je mehr Mikroorganismen, desto gesünder ist sein Wirt. Unsere Mikroben sind also unsere Existenzgrundlage – ausnahmslos. Deshalb haben wir vor vielen Jahrtausenden einen Pakt mit ihnen geschlossen: Wir bieten ihnen Kost und Logis, dafür arbeiten sie tagein, tagaus für uns – ohne zu Jammern. Doch im Zuge der Industrialisierung wurde aus dem einst friedlichen Zusammenleben ein Kampf gegen die eigenen Helfer, Ernährer, Wegbegleiter, Mitarbeiter und Heiler. Mit fatalen Folgen für Dich: immer weniger Mikroben siedeln sich auf und in Deinem Körper an. Dein Mikrobiom ist ein Armutszeugnis geworden.

Warum Dein Körper zum Mikrobenmangelgebiet wurde, weshalb Dich ein Mangel an Bakterien und Co. langfristig krank macht und wie Du Dein Mikrobiom durch die richtige Ernährung und Nährstoffe wieder auf Vordermann bringst, das erfährst Du heute und im nächsten Blogpost.

*Allein in Deinem Darm befinden sich über zwei Kilogramm Bakterien. Der Darm ist der Dreh- und Angelpunkt, die Steuerzentrale für Deine körpereigenen Mitarbeiter. Deshalb geht der Mikrobiomaufbau auch in erster Linie über einen gesunden Darm.

Viel Vergnügen beim Lesen und viele gute Erkenntnisse

DFF Unterschrift

Anschauen statt lesen:
LIVE Webinar zum Thema Mikrobiom

25.10.2022 | 20 Uhr

Krank durch Mikrobenmangel?!

Mikroben haben in Deinem Körper eine Vielzahl an Aufgaben: Sie trainieren Dein Immunsystem, produzieren Vitamine und andere Nährstoffe und beeinflussen mit ihren Genen die Produktion Deiner gesunden Proteine (Genexpression). Das heißt: Je geringer die Vielfalt an Mikroben in Deinem Körper, desto schlechter arbeitet Dein Immunsystem – die gesunde Bildung neuer Proteine in Deinem Körper wird gestoppt. Folglich werden Gene falsch abgelesen und auf „krank“ gestellt.  Kein Wunder also, dass sich zu Zeiten von akutem Mikrobenmangel Zivilistationskrankheiten explosionsartig verbreiten.

Übrigens: Mit der Dr. Friederike Feil Darmkur stärkst Du massiv Dein Mikrobiom: bis zu 15 Milliarden wohltuende Bakterienkulturen nimmst Du während der Kur täglich zu Dir, so wie Mikrofasern, Huminsäure und Nukleotide, damit Dein Mikrobiom sich langfristig auch wohl bei Dir fühlt.

Böse Bakterien gibt es nicht

Gerne werden Bakterien als „böse“ und „krankheitserregend“ bezeichnet. Alle diese kleinen Lebewesen werden über einen Kamm geschert. Aber in Wirklichkeit werden alle Bakterien auf ihre Art benötigt! Einzelne Bakterien im Körper, wie zum Beispiel Helicobacter, werden leider zunehmend rücksichtslos bekämpft – unter Missachtung ihrer eigentlichen Funktion. So ist Helicobacter zum Beispiel unerlässlich für eine optimale Funktion des Schließmuskels zwischen Magen und Speisröhre – und führt nicht einfach nur zu Magenschleimhautreizungen. Erst wenn eine Sorte Bakterien die Überhand in Deiner Darmbevölkerung gewinnt, kann es für Dich gefährlich werden. Solange Deine Bakterien in der Balance mit all den anderen Bakterien sind, musst Du Dir also gar keine Sorgen um sie machen.

Warum es Deinem Körper an Mikroben mangelt

1. Mikrobenarme Böden = Mikrobenarme Menschen

Als Mensch können wir nie gesünder sein als der Boden, auf dem unsere Nahrung wächst. Durch unsere tägliche Ernährung verbinden wir uns mit dem Mikrobiom* der Erde. Da Du über Deine Nahrung nicht nur Nährstoffe, sondern auch wertvolle Mikroben aus dem Boden aufnimmst, sind „arme Böden“ der Hauptgrund dafür, dass Deine Nahrung Dir nicht mehr die Vielfalt an Mikroben liefert, die Du dringend benötigst, um Deinen Körper gesund zu halten. Leider haben Monokulturen, intensive Landwirtschaft und der Einsatz unzähliger Pflanzenschutzmittel** die Vielfalt an Mikroben in unseren Böden drastisch reduziert.

Mikroben finden sich ueberall

*Gesamtheit aller Mikroben
**Glyphosat ist eines der schlimmsten Spritzmittel, das fast alle Mikroben aus den Böden abtötet

2. Antibiotika = Massenvernichtungslager für Deine Mikroben

Medikamente, insbesondere Antibiotika, reduzieren Deine natürliche Mikrobenvielfalt im Körper. Logisch, denn Antibiotika werden ja zur Bekämpfung krankmachender Bakterien eingesetzt. Leider können Penicillin und Co. gute Bakterien nicht von schlechten Bakterien unterscheiden. Eine zu häufige Antibiotikaeinnahme führt also zu einem Massensterben Deiner kleinen Helfer. Ein massiver Mikrobenmagel ist vorprogrammiert.

Wusstest Du, dass es nach nur einer Antibiotikabehandlung zwei bis drei Jahre dauert, bis die Ausgangslage Deiner Bakterienvielfalt im Darm wiederhergestellt ist? Und das auch nur dann, wenn Du aktiv etwas dafür tust, sie wieder in Deinem Darm anzusiedeln. Deshalb empfehle ich nach einer Antibiotikaeinnahme sofort mit dem Wiederaufbau Deines Darms, der Hauptzentrale Deiner Mikroben, zu beginnen. Mit der Dr. Friederike Feil Darmkur macht das nicht nur Spaß, sondern ist zudem unglaublich lecker. 😉 Natürlich dauert der nachhaltige Darmaufbau länger als 17 Tage, insbesondere dann, wenn Du im Vorfeld viele Medikamente eingenommen hast oder die Kur zum ersten Mal durchführst. Aber mit der Mikrobiom-Ernährung der Kur legst Du schoneinmal die Grundlage für einen gesunden Darm. Bei chronischen Krankheiten oder langandauernden Beschwerden, empfehle ich nach der Kur die aufbauende Ernährung für das Mikrobiom weiterzuführen und auch die Nährstoffe noch zwei bis drei Monate weiter zu nehmen. So bringst Du Dein Mikrobiom Stück für Stück wieder ins Lot.

Hast Du gewusst …?

… dass 742 Tonnen Antibiotika allein im Jahr 2017 an deutsche Tierärzte verkauft wurden? Diese landen direkt in der Massentierhaltung, dem größten Abnehmer antibiotischer Medikamente. Wer also regelmäßig tierische Produkte aus Massentierhaltung konsumiert, produziert sein eigenes Mikroben-Massenvernichtungslager im Körper.

3. Kaiserschnittgeburt: fehlende Mikroben-Dusche für das Neugeborene

Natürlicherweise kommt ein Kind per vaginaler Geburt zur Welt. Während des Geburtsvorgangs erhält das Neugeborene eine Mikrobendusche, indem es in den Kontakt mit den vaginalen und fäkalen Bakterien der Mutter kommt. Das ist unerlässlich für die Ausbildung eines starken Immunsystems und für eine große Mikrobenvielfalt, die das Neugebore sein ganze Leben lang begleitet. Bitte versteh mich nicht falsch: ich will damit nicht sagen, dass Du etwas falsch gemacht hast, wenn Du dein Kind per Kaiserschnitt zur Welt bringen musstest. Die Gründe hierfür sind aus medizinischer Sicht vielfältig. Das wichtigste ist, dass Mutter und Kind im Anschluss wohlauf sind! Doch laut Ärzteblatt gebaren im Jahr 2019 über 30 Prozent (!) aller Frauen ihre Kinder per Kaiserschnitt. Leider sind die Gründe für diese hohe Zahl oftmals kosmetisch, planerisch oder im finanziellen Interesse der Krankenhäuser. Die Folgen trägt das Neugeborene oft sein ganzes Leben. Kaiserschnittkinder haben durch die fehlende Mikrobendusche bei der Geburt ein erhöhtes Risiko für viele Krankheiten, Allergien, Neurodermitis, Asthma etc. Im Falle einer Kaiserschnittgeburt sollte das Baby sofort mit den vaginalen Mikroben der Mutter eingerieben werden. Eine Praxis, die hier allerdings oftmals leider komplett fehlt.

4. Biozid-Produkte: Mordwaffe für Deine Mikroben

Bereits 2010 waren allein in Deutschland fast 1.900 Biozid-Produkte zugelassen. Biozide sind „nicht-landwirtschaftliche Pestizide“, wie Desinfektionsmittel, menschliche Hygieneprodukte, Konservierungsprodukte, Holzschutzmittel etc. – die beste Mordwaffe, wenn Du Deine eigenen Mikroben auslöschen willst.

Leider befinden sich Biozide mittlerweile überall. Sogar in Shampoo, Duschgel und in Kosmetika sind sie zu finden. Verwendest Du diese Produkte, löschst Du mit Deiner täglichen Dusche quasi ein Stück von Dir selbst aus. Ich mache es inzwischen ganz anders: Ich benutze konsequent nur noch Kosmetika mit ganz natürlichen Inhaltsstoffen. Gleichzeitig wasche ich mein Haar mit Mikroben, besprühe meinen Körper mit Mikrobenwasser und spüle mir den Mund mit Mikroben aus. Das macht nicht nur feuchtere Haut, kräftigere Haare und weißere Zähne, sondern ich fühle mich irgendwie energiegeladener und verbundener.

Übrigens:

Mikroben sind wahre Kommunikationsmeister. Ärgerst Du Deine Mikroben auf der Haut, so wird dies direkt an alle anderen Mikroben im Körper weitergegeben. Das bedeutet: was Du Deiner Haut oder Deinem Haar antust, hat Einfluss auf Deinen Darm – und andersherum.

5. Mikrobiom und Ernährung!?! Tägliches Schlappmachfutter für Deine Bakterien?

Über 60 Prozent der Diversität Deiner Mikroben, bzw. Deines Mikrobioms wird durch Deine tägliche Ernährung beeinflusst. Die meisten natürlichen Mikroben stecken in Gemüse, Kräutern, Sprossen und Gewürzen. Doch diese Lebensmittel landen nur noch selten auf dem Tisch – oder sie werden mit so vielen Pflanzenschutzmitteln bespritzt, dass selbst die letzten Mikroben bereits von Dannen gezogen sind. Auch der Konsum von Antibiotika belastetem Fleisch oder minderwertigen tierischen Produkten ist nicht die Ernährungsweise, die Deinem Mikrobiom schmeichelt. Last but not least, wirken sich Alkohol (auch Bier und Wein!), Zucker und Weißmehl ziemlich ungünstig auf Dein Mikrobiom aus.

In 5 Schritten zum gesunden Mikrobiom!

Schritt 1: Mikrobiom stärken mit gesunder Ernährung

Was Du dafür tun musst? Nun, in erster Linie solltest Du Dich mikrobenreich ernähren. Das heißt: Gemüse, Kräuter, Sprossen, Gewürze und nicht zu vergessen: Fermentiertes. Insbesondere fermentierte Lebensmittel sind voller lebendiger Mikroben und sollte zu jeder Mahlzeit verzehrt werden in Form von Kombucha, Sauerkraut, Kimchi und Co. Bitte achte hier unbedingt auf eine gute Qualität. Am besten kaufst Du Dein Gemüse im Bioladen. Zur Erinnerung: Pestizide sind die größten Mikrobenfeinde. 😉

Außerdem benötigen Deine Darmbakterien Kraftfutter in Form von Ballaststoffen. Denn Deine Darmmikroben lieben diese Faserstoffe. Besonders ballaststoffreich sind zum Beispiel folgende Lebensmittel:

  • Samen (Leinsamen, Chiasamen, ungeschälte Hanfsamen,…)
  • Kerne (Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Cashewkerne,…)
  • Topinambur
  • Artischocken
  • Kohl
  • Avocado
  • Beeren (Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren,…)
  • Hülsenfrüchte wie Bohnen und Linsen

Je mehr dieser Lebensmittel Du auf Deinen täglichen Speiseplan setzt, desto besser geht es Deinen Mikroben. Noch mehr Anregungen und Rezepte mit denen Du Dein Mikrobiom mit der Ernährung wieder auf Vordermann bekommst bekommst Du in meinem Bestsellerbuch “Immunpower”.

Schritt 2: Nährstoffe für Dein Mikrobiom

Nährstoffe, die Dein Mikrobiom stärken, beeinflussen sofort die Kommunikation in Deinem Körper und bringen ihn wieder in sein natürliches Gleichgewicht zurück. Nährstoffe für ein gesundes Mikrobiom sollten möglichst aus natürlichen Quellen stammen, die Zellfunktion unterstützen und die Regeneration Deiner Darmschleimhaut fördern.

Naturliebe = Moor
… enthält die Kraft von über 300 Pflanzen, die über 8.000 Jahre zu einem reinen Mikroben-Cocktail herangereift sind. Die natürlich enthaltene Huminsäure in Naturliebe (Moor) reinigt wie ein Staubsauger zwischen Deinen Darmzotten und schafft so ein Wohlfühlklima für Deine Bakterien.

Glücksbakterien = Milchsäurebakterien + Mikrofasern + Nukleotide + Pflanzenextrakte
… enthält neben 15 Milliarden Bakterien, durch sorgsame Fermentierung zahlreicher biologischer Gemüse-, Kräuter- und Gewürzsorten Mikrofasern. Das sind leicht-verdauliche Ballaststoffe, die selbst ein kranker Darm gut verdauen kann. Zusätzlich fördern die enthaltenen Nukleotide das Darmzotten-Wachstum. Je stärker Deine Darmzotten, desto entspannter Deine Bakterien.

Energiebooster:
… enthält natürliche B-Vitamine aus Quinoasprossenextrakt, Akazienfasern, Traubenkernextrakt (OPC), Q10, Glutamin aus natürlichem Molkeneiweiß, rote Beete und weitere Gewürze, um Deine Darmschleimhaut und Deine Zellen stark zu machen.

Schritt 3: Die Natur – Dein Freund und Mikrobiom-Helfer

Ein täglicher Spaziergang in der Natur macht Dein Mikrobiom glücklich. Denn in der Natur sind die Mikroben besonders zahlreich und vielfältig. Verbinde Dich mit der Erde, indem Du zum Beispiel täglich ein paar Schritte Barfuß läufst. Du kannst auch einen Baum umarmen oder Dich ins frische grüne Gras legen.

In Deiner Wohnung können gar nicht genug Pflanzen leben. Diese erhöhen nicht nur die Mikrobenvielfalt, sondern auch den Sauerstoffgehalt und die Luftfeuchtigkeit in Deinem zu Hause.

Schritt 4: Mikrobiomfreundlich putzen

Zur Erinnerung: Biozide wie chemische Putzmittel (und Kosmetika!) sind die schärfste Mordwaffe für Deine Mikroben. Wer also zu Hause übermäßig viel putzt (womöglich noch mit Desinfektionsmittel), putzt sozusagen ein Stück von sich selbst mit weg. Achte zukünftig darauf natürliche oder noch besser mikrobenreiche Putzmittel zu verwenden, zum Beispiel EM-Mikrorein. Die Bakterien im Putzmittel unterstützen ein gutes Milieu in Deinem Zuhause und verhindern das massive Mikrobensterben.

Schritt 5: Effektive Mikroorganismen verwenden

Mein Team und ich sind große Fans von effektiven Mikroorganismen (EM), die bei Dir im Haus unbedingt einziehen sollten. Effektive Mikroorganismen werden als Konzentrat verkauft und Du kannst sie überall einsetzen. Nimm 20 ml effektive Mikroorganismen auf einen Liter Wasser. Dieses „Wunderwasser“ kannst Du zahlreich einsetzen. Von mir bekommst Du sieben magische Tipps, wie Du das EM-Wasser zu Hause einsetzen kannst – und im Handumdrehen Deine Wohnung zur Natur machst – Dein Mikrobiom wird es Dir danken! Los gehts:

1. Pflanzengießen:
Alle zwei Wochen gieße ich meine Pflanzen mit EM-Wunderwasser. Sie gedeihen seither viel besser!

2. Mundspülung:
Nach dem Zähneputzen gurgle ich mit EM-Wunderwasser, um im Mundbereich ein gutes Milieu zu etablieren

3. Händewaschen:
Anstelle von Desinfektionsmittel besprühe ich meine Hände nach dem Händewaschen mit EM-Wasser. Die guten Bakterien halten damit die schlechten im Zaum!

4. Raumspray:
Ich sprühe das Wunderwasser regelmäßig in meinen Räumlichkeiten, um die Mikrobenvielfalt in der Luft zu erhöhen.

5. Oberflächenreinigung:
Ich reinige Oberflächen damit. Es funktioniert super!

6. Mikroben-Vollbad:
Ich gebe das EM-Konzentrat in ein Vollbad oder Fussbad und erhöhe so die Mikrobenvielfalt auf meiner Haut. Achtung! Bitte in diesem Falle nicht zu heiß baden. Mikroben mögen Temperaturen bis maximal 40°C!

7. Gemüsewaschen:
Ich wasche mein Gemüse mit dem EM-Wunderwasser oder besprühe es damit.

Mit diesen fünf Schritte hast Du jetzt das wichtigste Wissen zum (Wieder-)Aufbau Deiner Mikrobenvielfalt an der Hand. Jetzt gilt es loszulegen und Deinen Körper einen großen Schritt in Richtung Gesundheit zu schieben. Mein Team und ich wünschen Dir den größtmöglichen Erfolg dabei und freuen uns auf Deine Erfahrungsberichte!

Der Kickstart für Dein Mikrobiom: Ernährung + Nährstoffe

Bring Deine Mikrobiom wieder auf Vordermann – mit der Dr. Friederike Feil Darmkur. Mithilfe des ausgewogenen Nahrungs- und Nährstoffkonzepts programmierst Du Deinen Körper in nur 17 Tagen „auf gesund“. Dein Immunsystem wird es Dir danken!

Literaturverzeichnis

Mikroökologie des Darms. Hannover: Schlüttersche. Burgerstein L. (2012). Burgersteins Handbuch Nährstoffe (12. Aufl.). Stuttgart: TRIAS Verlag. Feil, F. (2018). Die Wirkung einer speziellen Ernährung auf Entzündungsmarker im Blut, die Krankheitsaktivität, die HRV, die Lebensqualität und die Beweglichkeit von Rheumatikern. Halle. Horn, F. (2015). Biochemie des Menschen. Das Lehrbuch für das Medizinstudium (6. Aufl.). Stuttgart: Thieme Verlag. https://www.bund.net/massentierhaltung/antibiotika/ https://utopia.de/swr-marktcheck-sensitiv-shampoo-duschgel-83340/ https://www.stern.de/gesundheit/aerzte-appell–kaiserschnitt-bringt-mehr-geld-als-die-natuerliche-geburt-8891234.html https://www.welt.de/wissenschaft/article12935535/Aerzte-fuerchten-die-Risiken-der-natuerlichen-Geburt.html

Diskutiere mit!

Schreibe einen Kommentar

Passend zum Thema

Ernährung_bei_Sodbrennen

Ernährung bei Sodbrennen

Und warum zu 90% falsch behandelt wird... Tipps und Tricks bei Sodbrennen sind in aller Munde, denn jeder Dritte kennt dieses unangenehme Brennen in der Brust. Sodbrennen ist Leitsymptom sogenannter ...
Weiterlesen …
neurodermitis_ernaehrung

Neurodermitis – Deine Ernährung ist die beste Medizin

Juckt’s Dich noch? Über 4 Millionen Menschen in Deutschland leiden an extrem trockener Haut und quälendem Juckreiz bis hin zu nässenden Exzemen aufgrund einer gestörten Abwehrfunktion der Haut. Das Übel ...
Weiterlesen …
Frau_Schmerzen_Entzuendungen

Entzündung und Ernährung

Ist Deine Ernährung der Brandstifter oder die Feuerwehr? Hilfe!!! Bei Dir brennt’s im Körper? Du plagst Dich seit langem mit erhöhten Entzündungsreaktionen herum? Du hast chronische Schmerzen und körperliche Beschwerden ...
Weiterlesen …